Bild "Craniosacrale Osteopathie:CraniosacrOsteopathie.jpg"

Craniosacrale Osteopathie – Eine bewährte Heilmethode

Die Craniosacrale Osteopathie (CSO) ist eine bewährte Komplementär-Therapie, die seit mehr als 100 Jahren bei vielen Gesundheitsstörungen angewendet wird. Diese Heilmethode ist eine Weiterentwicklung eines Teilbereiches der Osteopathie (Knochenheilkunde), die äusserlich den Schädel (Cranium), die Wirbelsäule und das Kreuzbein (Sacrum) sowie innerlich die Hüllen des Zentral-nervensystems und die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) umfasst.

In den knöchernen Strukturen des Schädels und des Kreuzbeins befindet sich die Hirn- oder Rückenmarksflüssigkeit, die in einem Membransystem vom Schädel bis zum Kreuzbein rhythmisch pulsiert.

Hinter diesem craniosacralen Rhythmus, der alle Körperfunktionen reguliert und der am ganzen Körper gefühlt werden kann, steckt eine Kraft, die primäre Atmung oder Lebensatem genannt wird. Sie ist der Zündfunke, der das gesamte System in Gang bringt.

Ist dieser Rhythmus gestört, wirkt sich das negativ auf das körperliche und seelische Wohlbefinden aus. Die Craniosacrale Osteopathie bringt Disharmonien auf verschiedenen Körperebenen wieder ins Gleichgewicht. Sie eignet sich für Erwachsene sowie Kinder.